Teilprothesen – eine Lösung mit vielen Möglichkeiten

Teilprothesen ergänzen das Gebiss dort, wo Schaltlücken oder Freiendsituationen entstanden sind und die Restzähne eine gewisse Schädigung aufweisen.
Die einfachste Versorgung ist eine Prothese mit sichtbaren Klammern. Der Klammermodellguß liegt auf der Mundschleimhaut auf und trägt als Basis die fehlenden Zähne und stellt so die Kaufunktion wieder her.

Ästhetischer und funktioneller sind Teleskop- oder Geschiebeprothesen. Die vom Zahnarzt beschliffenen Restzähne werden mit einer speziellen Krone versorgt. Die Teleskopkrone funktioniert wie eine Streichholzschachtel und besteht aus einer Primärkrone im Mund und einer Sekundärkrone an der Prothesenbasis. Durch ihre besonders gute Statik, Erweiterbarkeit und Funktionalität, ist sie für den Patienten gut zu bedienen. Der Tragekomfort und die Ästhetik sind mit gut zu bewerten. Je nach Mundsituation ist eine Teleskopbrücke eine perfekte Lösung. Implantate können hier zum besseren Halt und zur besseren Statik der Prothese eingebaut werden.

Bei den Geschiebeprothesen werden in die festsitzenden Kronen kleine feinmechanische Halteelemente eingebaut. Durch die Verblendung der Kronen mit Keramik, werden im Frontzahnbereich beste ästhetische Ergebnisse erreicht.

Je nach Restzahnbestand und persönlichem Anspruch, sind diese beiden Teilprothesen empfehlenswert.