Für ein lückenloses und unbeschwertes Lächeln

Ist ein Zahn stark geschädigt, aber in seiner Substanz noch vital, wird der Zahnstumpf mit einer Krone versorgt, die in Form und Funktionalität dem natürlichen Gebiss entspricht.

Heutzutage besteht die Kronenbasis aus einer Metalllegierung oder aus Hochleistungskeramiken. Bei den Metalllegierungen unterscheidet man zwischen einer Goldlegierung oder einem Nichtedelmetall. Kronen aus Keramik bestehen aus Zirkon oder einer speziellen Presskeramik.
Sie werden gegossen, gefräst, gesintert und ganz oder teilweise mit Verblendkeramiken zur anatomischen Form aufgebaut.
Unterschiedlichste Materialien und Indikationen bestimmen die Ausführung und den Preis.

Wird zwischen zwei Kronen ein Zahn mit einem Brückenglied ersetzt, so spricht man von einer Brücke. Die Brücke ist ein festsitzender Zahnersatz der auf Zähnen, Zahnwurzeln oder Implantaten verankert ist. Die Zähne bzw. Zahnwurzeln heißen Brückenpfeiler, die künstlichen Kronen Brückenanker und die ersetzten Zähne nennen sich Zwischenglieder bzw. Brückenkörper. Die Materialien sind die gleichen wie bei einer Krone.

Sind nicht mehr genügend stabile Pfeilerzähne vorhanden, kann mit Implantaten eine neue oder bessere statische Situation geschaffen werden. So kann der Patient weiter mit einer Brücke / Implantatbrücke (Greifswalder Brücke) versorgt werden.